- Steuerncheck.net - http://www.steuerncheck.net -

Neuer Arbeitnehmer Pauschbetrag

Im Zuge der neuen Steuerreform soll der Arbeitnehmer Pauschbetrag von bisher 920 Euro auf 1.000 Ende 2011 steigen. Doch: Was heißt das für den Steuerzahler konkret, wie viel mehr kann er damit sparen und ist es wirklich der große Wurf, als der die Erhöhung des Arbeitnehmerpauschbetrags gemeinhin angepriesen wird?

Kurz gesagt: Nein. Denn auch wenn der Arbeitnehmer Pauschbetrag um 80 Euro auf 1.000 Euro erhöht wird, so geht damit kein Bürokratieabbau einher – dieser bezieht sich auf andere Maßnahmen in der neuen Steuerreform, die aber bis auf eine einzige, ebenfalls die Bürokratie nicht abbauen, sondern die Lasten nur zeitlich anders verteilen.

Die angepriesene Befreiung von bürokratischen Lasten ist es also nicht – denn wer bisher höhere Werbungskosten hatte, was z. B. bei allen, die einen Dienstwagen haben oder lange Wege zur Arbeit (mehr als 15 km) der Fall ist, der darf diese höheren Werbungskosten wie bisher geltend machen.

Dass muss er ohnehin schon, denn bereits ab einem Arbeitsweg von mehr als 15 km pro Tag ist der Arbeitnehmerpauschbetrag ausgereizt – angesichts der heutigen Arbeitsmarktsituation ist es aber schon ein Glücksfall, wenn man „nur“ einen Weg von 15 km zur Arbeitsstätte oder Betriebsstätte hat und keine echte Ausnahme. Das heißt: Auch hier bleibt hinsichtlich einer Steuererleichterung und der bisher anfallenden Bürokratie alles wie bisher – von einer Reform keine Spur.

Wie sieht es mit dem großen Wurf hinsichtlich einer Steuererleichterung aus? Kommt diese und wenn ja: Wie hoch?

Auch das ist in Anbetracht des bereits geschilderten Sachverhalts eher als Strohfeuer einzustufen. Denn: Wer den Arbeitnehmerpauschbetrag nicht ausreizt und für den somit die 80 Euro mehr pro Jahr eine echte Steuererleichterung ausmachen, wird angesichts der nackten Zahlen ziemlich schnell enttäuscht sein: Denn bei einem zu versteuerndem Einkommen von mehr als 25.000 Euro im Jahr (mehr als 2.080 Euro netto pro Monat) liegt die Steuerersparnis unter 1,50 Euro pro Monat!

Das Durchschnittseinkommen in Deutschland liegt jedoch bei 1.500 Euro – das heißt: Wer soviel oder um diesen Betrag netto verdient, dem winkt eine Steuererleichterung von weniger als 80 Cent pro Monat! Davon könnte man schon ganz gut den nächsten Urlaub planen, wenn die bisher erwartete höhere Inflation diesen Betrag nicht bereits im Ansatz wieder mehr als einmal auffressen würde.

So wirklich lohnt sich der neue Arbeitnehmer Pauschbetrag nur für diejenigen, deren Werbungskosten, z. B. durch Fahrtkosten genau zwischen 920 Euro und 1.000 Euro liegen und die somit keine lästigen Belege mehr sammeln müssen. Aber: Zum einen weiß man das selten vorher und zum anderen dürfte die allgemeine Preissteigerung dafür sorgen, dass diejenigen, die jetzt noch in diesem Rahmen liegen, ihn 2012 problemlos überschreiten dürften. Also auch hier: Keine echte Änderung.