- Steuerncheck.net - http://www.steuerncheck.net -

Gewinne aus binären Optionen richtig versteuern

Gute Gewinne aus binären Optionen lassen den Trader strahlen. Allerdings ist der Trader mit binären Optionen wie jeder andere Anleger von Kapital in Deutschland verpflichtet, seine Gewinne ordnungsgemäß zu versteuern. Diese Gewinne gelten als Kapitalerträge. Somit entfallen auf die Einkünfte aus binären Optionen die in Deutschland geltenden 25 % Abgeltungssteuer, plus Solidaritätszuschlag und, je nach Kirchenzugehörigkeit, die Kirchensteuer.

Das klingt vorerst einmal einfach und logisch. Aber ganz so simpel ist es nicht mit den Steuern, denn in vielen Fällen müssen die Trader selbst ihre gesamte Gewinn- und Verlustrechnung erstellen und dem Finanzamt vorlegen. Besonders kompliziert kann es dann werden, wenn der Broker seinen Sitz im Ausland hat. In diesem Fall liegt nämlich die gesamte Nachweispflicht bei dem Steuerpflichtigen selbst.

Gewinne versteuern beim Auslandssitz des Brokers

Hat der Broker seinen Sitz in Deutschland, wird automatisch die Abgeltungssteuer erhoben und abgeführt. Der Trader kann in diesem Fall beim Broker einen Freistellungsantrag stellen und somit einen Teil der Gewinne von der Steuer befreien.

Sehr viele Broker haben allerdings Ihren Sitz im Ausland. Bei einem Broker im Ausland kann kein Freistellungsauftrag gestellt werden, da ein solcher sich ausschließlich auf Deutschland bezieht.

Wer allerdings glaubt, die Gewinne aus den binären Optionen beim ausländischen Broker an der deutschen Steuer vorbeiführen zu können, macht sich der Steuerhinterziehung schuldig. Dass diese Erträge für das deutsche Finanzamt nicht zu kontrollieren sind, ist eine Illusion!

Inzwischen reichen die Arme der Finanzbehörden sehr weit und erfassen auch die Handelskonten von Tradern, die ihren Handel über einen Broker im Ausland abwickeln. Die Steuerbehörden erhalten detaillierte Auskünfte vielfach direkt von den ausländischen Banken. Jeder Trader sollte sich vor Augen halten, dass Steuerhinterziehung eine Straftat ist, die nicht nur teuer zu stehen kommen kann, sogar mit einer Gefängnisstrafe belegt werden kann. Trader sollten also für ihre Erträge aus binären Optionen eine sehr gewissenhafte Buchführung haben und alle entsprechenden Belege wie Kontoauszüge der Handelskonten für die Steuererklärung bereithalten.

Im Fall, dass der Broker im Ausland agiert, kann keine automatische Steuererfassung vorgenommen werden. Das gilt übrigens auch dann, wenn der ausländische Broker einen Filialsitz in Deutschland hat. Der Trader ist in diesem Fall immer für die Abführung der Steuern in Deutschland selbst verantwortlich. Er muss seine Gewinne und Verluste berechnen und lückenlos und wahrheitsgemäß mit der Einkommenssteuererklärung dem zuständigen deutschen Finanzamt vorlegen.

Die Fakten der Versteuerung binärer Optionen im Überblick:

Wer regelmäßig und umfangreich Trades abwickelt, sieht sich hier einem nicht geringen Arbeitsaufwand gegenüber. Nicht nur das, die Versteuerung erfordert auch Fachwissen beim Steuerrecht. Wie Sie noch mehr Zeit mit Ihrem Trading-Provider sparen können, müssen Sie individuell für sich herausfinden.

Einen fachkundigen Steuerberater aufsuchen

Trader, die mit binären Optionen über einen Broker im Ausland handeln, sollten sich unbedingt nach einem guten Steuerberater umsehen. Es ist heute nicht mehr möglich, Verlustgeschäfte beispielsweise mit Zinsen vom Tagesgeldkonto zu verrechnen. Eine solche Vorgehensweise wird von den Finanzbehörden inzwischen geahndet.

Gewinne und Verluste dürfen nach heutigem Steuerrecht nur noch innerhalb der jeweiligen Art der Kapitalanlage miteinander verrechnet werden. Das heißt, die Gewinne und Verluste aus dem Handel mit binären Optionen müssen gesondert in der Steuererklärung erscheinen.

Grundlage für die direkte Besteuerung, beziehungsweise eine Nachbesteuerung ist § 20 EstG.

Niemand erzielt ausschließlich Gewinne, wenn er mit binären Optionen handelt. Führen die Verluste zu einem Jahresminus, kann dies als Vortrag für das Folgejahr angerechnet werden.

Grundlage für die Steuerberechnung sind die Kontoauszüge vom Handelskonto. Diese sind auch der Einkommensteuererklärung hinzuzufügen. Infolge der ständigen Schwankungen beim Handel häuft sich hier für einzelnen Trader nicht nur Rechenarbeit, sondern auch ein erheblicher Zeitaufwand an. Zudem ist das deutsche Steuerrecht für den Laien nur schwer in allen Einzelheiten zu durchschauen. Ein guter Steuerberater nimmt dem Trader nicht nur die zeitraubenden Berechnungen ab, sondern kennt sich in allen diesbezüglichen Einzelheiten des Steuerrechts aus. Das wird umso schwieriger, je vielfältiger sich der Handel darstellt. Am besten ist es, wenn sich Trader mit binären Optionen an einen Steuerberater wenden, der auf diese Besteuerung spezialisiert ist. So wird auch vermieden, dass vielleicht viel zu viel an Steuern abgeführt wird.

Für jeden Trader ist Zeit Geld. In der Zeit, wo die umfangreichen Berechnungen für die Steuer gemacht werden müssen, können bereits gewinnträchtige Handelsgeschäfte abgewickelt werden. Statt sich also allein mit der leidigen Steuererklärung auseinanderzusetzen und vielleicht ungewollt zu viel zu bezahlen, lohnt sich der Steuerberater. Das bringt Sicherheit beim Steuerchaos und schützt den einzelnen Trader vor unliebsamen Folgen!