- Steuerncheck.net - http://www.steuerncheck.net -

Versteuerung von Gewinnen aus binären Optionen

Auch für binäre Optionen und die daraus erwirtschafteten Gewinne gilt das Steuerrecht. Die Gewinne unterliegen der Besteuerung und auch Kleinanleger, die hier Ihre Gewinne erzielen, müssen auf diese Versteuerung achten. Überall dort wo Renditen bei Geldgeschäften erzielt werden gilt das Steuerrecht und vieles geschieht automatisch, aber einige Punkte sollte man trotzdem gesondert beachten, denn beim Handel mit binären Optionen geht nichts automatisch beim versteuern. Dies unterscheidet sich beispielsweise von den üblichen Regelungen der Abgeltungssteuer.

Ein Handel mit Tradition deren Gewinn versteuert werden müssen

Der Handel mit binären Optionen hat schon eine gewisse Tradition und hier hatten in vergangenen Jahren Kleinanleger keine Heimat. Mittlerweile hat sich der Markt geöffnet, so das auch Privatanleger hier gerne ihre neue Heimat bei einer lukrativen Geldanlage suchen. Binäre Optionen beschäftigen sich mit dem Handel von Währungen, Rohstoffen und Aktien. Bei diesem Handel sind somit auch Steuerkenntnisse gefordert, anders als bei anderen Erträgen die nach der Abgeltungssteuer für Kapitalerträge abgerechnet werden, wird nicht die entsprechende Steuer vom Geldinstitut an das zuständige Finanzamt abgetreten und überwiesen, sondern bei dieser Art Rendite muss Nachversteuert werden.

Die Verwantwortung für die Versteuerung liegt beim Anleger

Die Entrichtung der Steuern für diese Rendite liegt ganz allein in der Verantwortung des Kapitalanleger. Die Besteuerung diese Gewinne erscheint zunächst fraglich, denn der Gesetzgeber in Deutschland hat hier nicht eindeutig eine Regelung getroffen. Viele Regelungen sind relativ unklar und als Anleger kann man so viel falsch machen und eine entsprechend falsche Steuererklärung abgeben. Verallgemeinernd kann man sagen, es ist schnell passiert Steuern hinterzogen zu haben. Die Gesetzliche Grundlage zur Besteuerung dieser Renditen ist im § 20 Einkommensteuergesetz geregelt und hier sollte der Grundsatz lauten, suchen Sie sich fachlich fundierte Unterstützung. Ein Steuerberater der sich in diesem Themengebiet auskennt, erspart Ihnen viel Ärger, wenn Sie die Steuererklärung dort gleich erstellen lassen.

Kapitalertragssteuer fällt auf jede Art von Gewinnen an

Die Erfahrung zeigt, dass in der Vergangenheit viele Anleger bei Gewinnen aus binären Optionen falsch bei der Einkommensteuererklärung angegeben haben und dementsprechend ihre Steuern nicht bezahlt haben. Diese in gewisser Weise unbewusste Steuerhinterziehung ist aber aus der Tatsache entstanden, dass zum einen die Finanzämter die gesetzliche Regelung unterschiedlich handhaben und zum anderen, da im Gesetz ein gewisser Erklärungsnotstand besteht. Die Gewinne aus binären Optionen sind in den gesetzlichen Regelungen nicht genau definiert und so entsteht auch eine undurchsichtige Handhabung. Sei es aus Unwissenheit oder teils sogar bewusst, hier besteht eine Gefahr und es kann zu sehr unangenehmen Folgen führen.

Wo sitzt der Broker und welche Auswirkungen hat dies bei der Besteuerung

Eine weitere Frage bei der Besteuerung von Gewinnen aus binären Optionen besteht in der Tatsache wo der Broker für den Handel seinen Geschäftssitz hat. Hier entsteht die Problematik des Steueranfalls, denn diese Frage ist fachkundig zu klären und verlangt geradezu nach der Konsultierung eines Steuerberaters. Eine direkte Besteuerung nach § 20 Einkommensteuergesetz fällt nämlich dort an wo der Broker sitzt und diese Fragen sollten Sie fundiert klären lassen. Hier liegt das Problem in der Feststellung ob Sie direkt versteuern wollen oder es besser erscheint eine Nachversteuerung dieser Gewinne zu veranlassen.

Wie hoch ist der Steuersatz

Viele Broker haben ihren Geschäftssitz im Ausland, sitzt der Broker in Deutschland gilt die Regelung der Abgeltungssteuer mit einem Steuersatz von 25 % auf die Gewinne aus dem Handel mit binären Optionen. Zuzüglich des entsprechenden Solidaritätszuschlag und einer entsprechend Versteuerung bei der Kirchensteuer. Wenn ein Broker in Deutschland seinen Sitz hat, wäre dieser auch verpflichtet diese Beträge dann an sein zuständiges Finanzamt abzuführen. Sie als Anleger hätten es in diesem Fall einfacher und die entsprechende Steuererklärung wäre bequemer. Weiterhin hätten Sie auch in diesem Fall die Möglichkeit einen entsprechenden Freistellungsauftrag für Kapitalerträge zu stellen und unter Umständen wären dann die Gewinne steuerfrei. Auch hier ist Beratung besser, als wenn man dann nachversteuern muss.

Ein Broker der seinen Geschäftssitz im Ausland hat

Anders sieht es aus wenn Ihr Broker seinen Handelssitz im Ausland hat. Hier hat der Broker keine Verpflichtung Steuern für seine Anleger abzuführen und die Steuerpflicht liegt allein beim Anleger. Die Rendite muss dann entsprechend versteuert werden und hier kommt die fachliche Beratung ganz sicher ins Spiel. Die Kosten die ein Steuerberater verursacht sind bei diesen Umständen preiswerter, als wenn man am Ende sehr große Unwägbarkeiten mit dem Finanzamt aus dem Weg räumen muss. Sicher ist sicher und bei dieser recht unklaren Rechtslage sollte man immer den Fachmann konsultieren.

Kein Glücksspiel sondern ernsthafte Geldanlagen

Viele Anleger sind der Meinung, dass es sich bei Handeln mit binären Optionen um steuerfreie Wetten handelt. Einige Händler beraten Ihre Kunden auch dahingehend, dass diese Gewinne steuerfrei seien. Das ist im Grundsatz einfach unwahr, denn es gelten wie bei allen Geldgeschäften die Regelungen der Kapitalertragssteuer. Diese Unklarheiten werden teilweise zu unlauterer Werbung genutzt und dem Anleger eine steuerfreie Anlage angeboten. Hier können Sie sich mit Ihrem Finanzamt viel Ärger einhandeln und der Grundsatz lautet, auch diese Renditen unterliegen der Versteuerung.

Richtig versteuern ist wichtig

Die Gewinne aus binären Optionen sind keine steuerfreien Gewinne aus dem Glücksspiel. Ganz gleich wo Ihr Broker sitzt, Sie sind am Ende der Steuerpflichtige und Sie müssen für die richtige und wahrheitsgemäße Versteuerung haften. Die Bezeichnung Glücksspiel trifft aber nur in der Weise zu, wenn man beim Handel mit binären Optionen kein Wissen besitzt. Dann wird dieser Optionshandel zu einem Wagnis und einem Glücksspiel.