- Steuerncheck.net - http://www.steuerncheck.net -

Wie sind Gewinne aus dem Forex-Handel zu versteuern?

Wer sich dem Forex Handel widmet, muss mit einer relativ komplizierten Versteuerung rechnen. Werden Gewinne aus diesen Kapitalinvestitionen gewonnen, so unterliegen sie nicht unbedingt der Abgeltungssteuer, denn es geht um separate, eigenständige Wirtschaftsgüter. Bei der Steuererklärung müssen diese Gewinne demnach angegeben werden und unterliegen dann dem individuellen Steuersatz.

Abgeltungssteuerpflicht

Wenn durch einen seriösen Broker Währungsgeschäfte angeboten werden, die am Spot Markt stattfinden, ist die obige Regelung relevant. Erfahrungsberichte und Informationen zu seriösen Broker finden Sie auf www.betrug.org. Anders ist es, wenn ein anderer Weg beschritten wird, wie zum Beispiel Konstruktionen wie Währungs-CFDs, wo mit den Kursänderungen der Währungen spekuliert wird. Wichtig ist im Endeffekt, ob der Investor wirklich Besitzer der Devisen ist oder ob er nur ein Beteiligungsrecht hat.

Im Falle der zweiten Variante wird die Abgeltungssteuer angewendet. Die Höhe dieser Steuer liegt bei 25 Prozent und es kommen noch Solidaritätszuschlag, wie auch eventuell Kirchensteuer hinzu. Viele Broker in Deutschland sind dazu übergegangen, die Steuer, die aus Gewinnen abzuführen ist, direkt nach Abschluss des Geschäftes an das Finanzamt weiterzuleiten. Werden Broker im Ausland genutzt, muss der Trader selbst für die Zahlung der Steuern sorgen. Dies geschieht, indem die Gewinne im Rahmen der Einkommensteuererklärung angegeben werden. Auch bei dieser Variante liegt der Steuersatz bei 25 Prozent.

Ferner ist es Steuerzahlern, deren individueller Steuersatz niedriger als 25 Prozent ist, möglich, die Gewinne aus dem Forex Handel mit der Steuererklärung mit ihrem eigenen Steuersatz versteuern zu lassen. Der Freibetrag für derartige Gewinne liegt jährlich bei 801 Euro, bei Ehegatten, die gemeinsam veranlagt werden, bei 1602 Euro. Auch wenn immer wieder die Frage nach der Umgehung dieser Steuerpflicht auftaucht, ist festzustellen, dass es sich um Steuerhinterziehung handeln würde, die strafrechtlich verfolgt werden kann.